Kalender

  • Mi 26.09 , 23:00h
  • Do 27.09
  • Fr 28.09
  • Sa 29.09
  • So 30.09

Julian Charrière - An Invitation to Disappear, 2018, Film Still (copyright the artist; VG Bild-Kunst, Bonn, Germany)
Julian Charrière - An Invitation to Disappear, 2018, Film Still (copyright the artist; VG Bild-Kunst, Bonn, Germany)

Performance
Berlinische Galerie

26 SEP ab 23 Uhr im Berghain
Tickets: berghain.berlin/event/2512

An Invitation to Disappear (Julian Charrière & Inland)

Performance & Album Release Party
Line-up: Inland LIVE | Efdemin | Rhyw | Magna Pia

Am 26. September 2018 lädt Berghain ein zu "An Invitation To Disappear", einer Audio-Visuellen Exkursion in die dystopische und paradiesische Landschaft einer Palmöl-Plantage in Richtung eines totemistischen Soundsystems auf Anschlag.

Gefilmt und konzipiert durch den bildenden Künstler Julian Charrière und vertont von Inland (alias Ed Davenport), dient die Veranstaltung auch als Release-Party eines begleitenden Albums samt beiliegendem Special Edition-Booklet und acht Stücken spektralen Technos sowie rhythmisch vertrackten Electronics von Inland. Die LP erscheint auf A-TON, das Tochterlabel des Berghain-Hauslabels Ostgut Ton. Auf die Performance folgt eine Release Party mit DJ-Sets von Efdemin, Rhyw und Magna Pia.

Während der 76-minütigen Reise von Sonnenauf- bis -untergang flackert Licht zwischen von Frucht überquellenden Wipfeln. In der Ferne lodert ein Feuer im Unterholz, dort wo Antlitz und Klang eines synthetischen Dschungels erscheinen, oszillierend zwischen natürlich und künstlich. Industrielle Landwirtschaft wird Rave Culture entgegengesetzt, das Projekt erforscht die Industrialisierung und Raffinierung von Natur samt der neuen, merkwürdigen Formen, die durch das Künstliche entstehen.

Das Projekt in sowohl audio-visueller und LP-Form entstand als Antwort auf das 200. Jubiläum der Eruption des Vulkans Tambora 1815, der die Welt in mysteriöse Dunkelheit tauchte und eine Reihe extremer Wetterereignisse zur Folge hatte. Diese natürliche Klimakrise gipfelte in Hungersnöten und politischem Erdrutsch und ist in der nördlichen Hemisphäre bekannt als „Jahr ohne Sommer“. Dessen Konsequenzen waren Anlass für einen Blick auf die Erde, deren globale Gemeinschaften sich plötzlichen, radikalien Veränderungen in Temperatur und Wetter anpassen mussten. Paralellen finden sich in der zeitgenössischen Gesellschaft, die sich mit einem menschengemachtem Klimawandel konfrontiert sieht, der eines Tages in einem „Jahr ohne Winter“ resultieren könnte.
 
Dies ist eine Veranstaltung von A-TON, Berghain und Berlinische Galerie. Letztere zeigen
Charrières Einzelausstellung As We Used to Float, Eröffnung ebenfalls am 26. September 2018.

Termine

Zurück