Kalender

  • Mi 26.09 , 14:00h
  • Do 27.09 , 14:00h
  • Fr 28.09 , 14:00h
  • Sa 29.09 , 14:00h
  • So 30.09 , 14:00h

HD video still, Dorine van Meel, 2018

Ausstellung, Projektraum
Decad

19 JUL—30 SEP 2018
Do—Sa 14—19 Uhr

Beyond the Nation State I Want to Dream Dorine van Meel

Oh ja, ich werde meinen Kanon stolz praktizieren, ein goldenes Bild von blauen Himmeln, Dämmen und Kanälen, Meistern und Gilden, und wie sie sich in engagierte Regisseure, für Offshore-Projekte arbeitende Ingenieure, geleasete glänzende Autos, die unsere Straßen beanspruchen, die Logos gut designter Marken an ihren Fenstern klebend – hinten ein leerer Kindersitz.

Decad freut sich, einen neue Videoinstallation der in Berlin lebenden Künstlerin Dorine van Meel zu präsentieren. Van Meels Arbeit aus dem Jahre 2018, deren Ausgangspunkt der nationale Kanon ist, mit dem die Künstlerin aufwuchs, untersucht die Binaritäten und Ausschlusskriterien, mit denen ein „wir“ konstituiert wird. Das Video, das ausschließlich aus sich auflösenden und wieder rekonstruierenden computergenerierten Bildern besteht, stellt scheinbar harmlose Darstellungen nationaler Identität Orten gegenüber, an denen sich die Schnittmenge von Nation, Kolonialismus und imperialer Eroberung manifestieren. Diese Orte reichen von Fort Elmina, die erste Siedlung von Europäern in Westafrika, bis hin zu dem Raum, in dem 1884 die Berliner Westafrika-Konferenz stattfand. Diese Bilder werden von einem traumartigen Monolog begleitet, in denen eine Erzählerin vergeblich versucht, einer Gegenwart zu entfliehen, in der die historische Gewalt des Nationalstaats in den banalsten Aspekten des Alltags weitergeführt wird. Musik und Sound für das Video wurden von Jesse Osborne-Lanthier and Olle Holmberg produziert, die Off-Stimme ist die von Therese Ladegaard Henningsen.

Dorine van Meel (geb. 1984 in den Niederlanden) ist eine in Berlin lebende und arbeitende Künstlerin und Autorin. Sie interessiert sich für gesellschaftlich engagierte Kunst, feministische Methodologien und selbstorganisierte Formen der Zusammenarbeit. Ihr Werk wurde in der South London Gallery und im Londoner Kunstraum gezeigt, ebenso bei W139 in Amsterdam, dem Showroom MAMA in Rotterdam, und bei der Transmediale in Berlin. Sie hat diverse kollektive Projekte initiiert, unter anderem gemeinsam mit Nelmarie du Preez The Southern Summer School bei BAK in Rotterdam, und gemeinsam mit Rianna Jade Parker Gentle Dust im Showroom MAMA in Rotterdam, bei Jupiter Woods in London und bei der 10. Berlin Biennale.

Termine

Zurück