Kalender

  • Mi 13.09
  • Do 14.09
  • Fr 15.09, 17:30h
  • Sa 16.09
  • So 17.09

Newsalar © Charlotte Bastian

Preisverleihung, Projektraum
Bar Babette

Karl-Marx-Allee 36, 10178 Berlin

15 SEP, 17.30 Uhr—open end

MIND THE SPACE | PROJECT SPACE ART AWARD

Event zur Preisverleihung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa zur „Auszeichnung künstlerischer Projekträume und –initiativen 2017“ organisiert vom Netzwerk freier Berliner Projekträume und -initiativen

Preisträger 2017: ACUD MACHT NEU, Archive Kabinett e.V., Art Laboratory Berlin e.V., bi`bak, CargoCult, Donau Ecke Ganghofer, Espace Surplus, G.A.S-station, Institut für Alles Mögliche, Kronenboden, Kurt-Kurt, La Plaque Tournante, Manière Noire, Organ Kritischer Kunst, SCOTTY, SOMA ART Gallery, >top e.V. – Verein zur Förderung kultureller Praxis, WerkStadt Berlin e.V., Zentrum für Kunst und Urbanistik (KUNSTrePUBLIK e.V.), ZONA DYNAMIC

PROJECT SPACE ART AWARD
MIND THE SPACE
15 SEP 2017
Panel 17.30—19 Uhr
Film Screening 19—19.30 Uhr
Preisverleihung 19.30—21 Uhr
Project Space Party / Performances 21 Uhr—open end

Panel "It's Spacetime" 17.30—19 Uhr
Können Projekträume und -initiativen dem drohenden Stadtrausschmiss noch entgehen Welche Kräfte, Konzepte und Verbindungen braucht es, um ihm wirksam entgegenzutreten? Jetzt gilt es, zu handeln – auch visionär!

Moderation: Bianca Herrling

Teilnehmer:
Dr. Torsten Wöhlert (Staatssekretär für Kultur)
Daniela Brahm (Künstlerin)
Matthias Einhoff (Projektraumbetreiber ZK/U)
Tashy Endres (Stadtforscherin)
Sebastian Schlüter (HU Berlin, Geographisches Institut)
Manfred Kühne (Abteilungsleiter Städtebau und Projekte, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen)

Eng wird es! Die kapitalismustypischen Verdrängungsmechanismen greifen im metropolisierten Berlin energisch um sich. Das kulturell aufschäumende, aber eigentlich beschaulich gebliebene „Dorf“ Berlin ist jetzt fast restlos aufgeteilt. Ein jeglicher (hart) erkämpfter „Kreativstatus“ steht fortan zur Disposition, denn prekär arbeitende Kunstproduzent*innen sind auf über ihren Wohnraum hinausgehende Räume angewiesen. Und da ziehen jetzt die Reichen ein! Welche Art Aktivismus ist angezeigt? Mit welchen Konzepten müssen Projekte und Raumbetreiber*innen wen überzeugen? Liegt ihnen das Überzeugen fern? Ist eine Geschichte irgendwann vorbei? Zum Beispiel die der „Welthauptstadt“ der Projekträume und -initiativen? Erste politische Anzeichen des Einlenkens – eine „Agenda Raum“ mit einer spartenübergreifenden Arbeitsraumförderung – senden zaghafte Signale des guten Willens aus. Doch erfährt das Thema tatsächlich die nötige Aufmerksamkeit und Unterstützung? Oder kann der Stadtraum nur durch Besetzungen zurückerobert werden? Es ist höchste Zeit an den (Frei-)Raum zu erinnern: „Mind the Space“ – auf geht’s!

Konzeption/Koordination: Chris Benedict und Matthias Mayer/AG Preisverleihung

Film Screening zum Thema Stadt-Raum 19—19.30 Uhr
Mit Arbeiten von: Alexander Callsen, Gap Camp / Laure Catugier, Blank / Nikolaus Schrot, Kottbusser-Tor-Parcours / Gabriele Stellbaum, Friday The 13th / Betty Böhm, A Staire Dance / Stefanie Seidl, Video Tube Berlin / Heike Hamann, WG / Johanna Pigors & Amaya Lainez, Hinter Wänden / Marco Pando, White Lung City / Stephan Groß, Bis nichts mehr übrig ist

Preisverleihung 19.30—21 Uhr
Offizielle Preisverleihung durch Kulturstaatssekretärs  Dr. Torsten Wöhlert und Präsentation der Preisträger

Project Space Party / Performances ab 21 Uhr—open end
Performance-Acts:
Audio Ballerinas
Andy „Stewlocks” Ninvalle
Khan of Finland
DJ’s: Minx & Chris Geronimo


www.projektraeume-berlin.net

 

Termine