Kalender

  • Mi 26.09
  • Do 27.09, 11:00h
  • Fr 28.09, 11:00h
  • Sa 29.09, 11:00h
  • So 30.09, 11:00h

Internationale Situationniste Ohne Titel, Zielscheibencollage aus der Ausstellung Destruktion af RSG-6 in der Galerie Exi, Odense, Dänemark], 1963 Courtesy Private Collection

Ausstellung,
Haus der Kulturen der Welt

Ausstellung 27 SEP 2018—10 DEZ 2018
Mi—Mo 11—19 Uhr
Di geschlossen

THE MOST DANGEROUS GAME

THE MOST DANGEROUS GAME - Der Weg der Situationistischen Internationale  in den Mai 68

Der Ausstellungstitel THE MOST DANGEROUS GAME nimmt Bezug auf eine gleichnamige verschollene Collage von Guy Debord (1931-1994), der die Situationistische Internationale (S.I.) von ihrer Gründung 1957 bis zur Auflösung 1972 prägte. Der Name erinnert einerseits an den Ernst, mit dem die S.I. die Auseinandersetzungen der Nachkriegszeit radikalisierten. Andererseits betont er das Element des Spiels, das sie auf all ihren Wegen umtrieb ...

Ein Projekt von Wolfgang Scheppe mit Roberto Ohrt und Eleonora Sovrani.

THE MOST DANGEROUS GAME im Rahmen von "100 Jahre Gegenwart". Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Das Haus der Kulturen der Welt wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie durch das Auswärtige Amt.

Künstler: Pierre Alechinsky, Karel Appel, Enrico Baj, Constant, Corneille, Guy Debord, Erwin Eisch, Ansgar Elde, Farfa, Pinot Gallizio, Internationale Situationniste, Jacqueline de Jong, Asger Jorn, Jan Kotik, Laboratorio Sperimentale, Uwe Lausen, J.V. Martin, Giors Melanotte, Erik Nyholm, Hans Platschek, Heimrad Prem, Ralph Rumney, Piero Simondo, Gruppe SPUR, Hardy Strid, Helmut Sturm, H.P. Zimmer, Maurice Wyckaert, u.a.m.

Termine