Weitere Termine

Proof of work

Proof of Work ist eine von Simon Denny im Dialog mit Distributed Gallery, Harm van den Dorpel, Sarah Hamerman und Sam Hart, Kei Kreutler, Aude Launay und Anna-Lisa organisierte Gruppenausstellung. Die Ausstellung bringt Arbeiten zusammen, die sich mit der Kultur im Dunstkreis von Kryptowährungen auseinandersetzen, Bitcoin und Blockchain als eine mögliche neue Infrastruktur für Geld, EDV und Organisation. Dazu gehören künstlerische Arbeiten von Kryptokonstrukteu*innen, von Künstler*innen konstruierte Kryptoexperimente und Gemälde und Zeichnungen, in denen Kryptowährungen einen Nachhall finden, obgleich sie vor der Erfindung von Bitcoin geschaffen wurden. Der Titel Proof of Work stammt von dem für Blockchain und Kryptowährungen verwendeten Konsens- Algorithmus. Ein von Denny entworfenes Kuratierungsverfahren hat die Entscheidungen über die zur Teilnahme  eingeladenen Künstler*innen und deren Arbeiten auf eine Gruppe von Künstler*innen, Kurator*innen und Techniker*innen verteilt. Parallel zur Ausstellung organisiert der Aggregator/die Zeitschrift NewModels.io (Caroline Busta, Lil Internet und Daniel Keller) eine Gesprächsreihe. 

8 SEP—21 DEZ 2018
Do—So 12 Uhr—18 Uhr

Schinkel Pavillon
Oberwallstrasse 1
10117 Berlin

Mehr erfahren

 

 

Red Bull Music Festival Presents Open Funkhaus

Zum 20. Geburtstag öffnet die Red Bull Music Academy ihre Pforten: Im historischen Funkhaus gibt es neben einer von Johann König kuratierten Ausstellung Berliner Künstler, Einblicke in die Arbeit der Berliner Design Studios New Tendency und KStar, Gespräche, Führungen und Workshops mit u.a. Johann König & Haiyti, KitschKrieg, Marco Passarani, Steffi & Benjamin Damage, Matias Aguayo, Tatsuya Takahashi, Maximilian Rest & Christoph Hohnerlein, sowie ein Konzert mit Tony Allen & Jeff Mills.

26 SEP 2018, 16 Uhr

Funkhaus
Nalepastr. 18
12459 Berlin

Mehr erfahren

Archipelago - Goldrausch 2018

Die Führung dauert eine Stunde und wird zu einem Thema gehalten, das die Arbeiten von 5 Künstlerinnen verbindet. Die 5 Künstlerinnen und eine Kuratorin werden anwesend sein.

Ausstellung 23 SEP—4 OCT 2018
Do—So 14 Uhr—19 Uhr
Eröffnung 22 SEP 2018, 18 Uhr

Führungen 30 SEP
13.30 Uhr Alma Alloro, Performance
14 Uhr Perfomatives Konzert "U6 Friedrichstraße, zweite Treppe"
15.00 Uhr "THINGObjects acting strange" mit Tomke Braun

Reinbeckhallen
Reinbeckstraße 17
12459 Berlin

 

Element.a Project Restitution

Element.a Project ist ein gemeinnütziger Verein aus Paris, der Künstlern aller Disziplinen die Zusammenarbeit für sechs Wochen anbietet, um ein gemeinsames Kunstwerk zu schaffen. An dieser dritten Ausgabe EA.3 BERLIN 2018 nehmen teil: Marta Antinucci, Laure Catugier, Nathalie Novain, Aleks Slota und Marie Takahashi. Sie arbeiten in den Disziplinen Tanz, Viola, Performance, Fotografie und Skulptur. Das Projekt wird von der Clément Foundation und dem Französischen Institut unterstützt. In diesem Prozess wollen wir die Nähe zwischen Künstlern herausstellen, ihre Einflüsse verstehen und herausfinden, was sie im Schaffen verbindet. Wir möchten den Dialog für alle Formen künstlerischen Ausdrucks öffnen und ihre Komplizenschaft und Gemeinsamkeiten hervorheben. Beeinflusst von den Erfahrungen von John Cage und Robert Rauschenberg, die die möglichen Brücken zwischen den Künsten aufzeigten, öffnen wir uns der Transversalität. Mit diesem Wunsch, über Grenzen hinaus zu gehen, wird jedes Projekt in einem neuen Territorium stattfinden und dem Moment der Schöpfung einen ganz eigenen Raum geben. Wir gehen also über die bestehenden Gattungsgrenzen hinaus, um "etwas anderes" jenseits starrer Disziplinen zu gestalten.

24 SEP 2018, 20 Uhr
Perfomance von Aleks Slota
29 SEP 2018, 16 Uhr
Perfomance von Marta Antinucci
und Katalogpräsentation von EA.3 BERLIN 2018

Chrystèle Moulun Casanova
Pohlstrasse 37
10785 Berlin

Mehr erfahren

ARt Lab Oliban in der Sammlung Boros

Zur Berlin Art Week wird das Ölbildnis 'The Frontier People - Oliban' von Uwe Henneken in der Sammlung Boros in neuer Dimension zu erleben sein. Das als zweidimensionales Werk angelegte Bild wird in einer Fusion aus analoger und digitaler Welt über Augmented Reality ins Räumliche erweitert. Das ARt Lab Oliban steht im Kontext des Kunstprojektes 're:imagine Street ARt', das an vier weiteren Orten in Berlin zu sehen ist.

Ausstellung 31 AUG—12 SEP 2018 (mit Voranmeldung)

Sonderöffnungszeiten zur Berlin Art Week (ohne Voranmeldung):
29 SEP 2018, 10—18.30 Uhr
30 SEP 2018, 15—19 Uhr

Sammlung Boros
Reinhardtstr. 20
10117  Berlin

Mehr erfahren

Berlin Masters

BERLIN MASTERS ist eine Talentschau und Förderplattform für Berliner KünstlerInnen und findet jährlich zur BERLIN ART WEEK statt. Zusätzlich zu der Ausstellung wird der mit 10.000 Euro dotierte Kunstpreis TOY BERLIN MASTERS AWARD vergeben. Der TOY BERLIN MASTERS AWARD wird von den Kunstsammlern Monique und Max Burger gestiftet, und ist dem Andenken an ihren Sohn Yves Biggoer-Burger (1988-2011) gewidmet. Der TOY BERLIN MASTERS AWARDS ist Teil des "TOY Cap Projects - do something that matters in memory of a loved one“.

Ausstellung 24 SEP—07 OKT 2018
Eröffnung und Preisverleihung 24 SEP 2018, 18 Uhr

Berlin Masters Foundation
Lehderstraße 35
13086 Berlin

Mehr erfahren

RÄUME 2

Die Ausstellungsreihe „RÄUME“ geht in die zweite Runde.
Die Ausstellung findet in diesem Jahr in einer ehemaligen Eisengießerei in Berlin Reinickendorf statt. Neben Alina Mann sind in diesem Jahr Natalie Bergschwinger sowie Marleen Franke mit HNTRLND, und Solar Panel Art Series neu dabei. Neben Ölgemälden, planen einige Künstler Rauminstallationen und Videobeiträge. „Die Herausforderung“, sagt Alina Mann, „ist es, jedem Künstler seinen Raum im Raum zu geben. Wir freuen uns auch sehr darüber, dass wir mit der Eisengießerei einen so beeindruckenden und inspirierenden Ort gefunden haben.

Ausstellung 22 SEP—30 SEP 2018, 11—18 Uhr
Eröffnung 21 SEP 2018, 18 Uhr

RÄUME
Kopenhagenerstraße 60-68
13407 Berlin

Mehr erfahren

 

BOTTOM UP

Kunst ist immer autonom. Sie definiert ihr Umfeld. Die Besonderheit von Architekturen veranlaßt Künstler oft ihr eigenes Werk neu zu denken. Maler, die keine Wände vorfinden, denken ihre Bilder skulptural, ohne die Malerei preiszugeben. Die Raumakustik wirkt sich auf musikalische Darbietungen und Performances aus. Skulptur und Installation sind per se Arbeiten im und mit Raum. Die Raumgröße nimmt Einfluß auf das Maß der Arbeiten und ihre Wirkung, Maßstäbe verändern sich. Groß denken! Das Kühlhaus Berlin ist so ein Gebäude, es nimmt Einfluß auf das Gezeigte. Bottom up, touch down! KünstlerInnen: Axel Anklam, Fritz Bornstück, Bram Braam, Tatjana Doll, Thomas Draschan, Sven Drühl,  Carola Ernst, Berta Fischer, Wolfgang Flad, Heike Gallmaier, Philip Grözinger, Jana Gunstheimer, Thomas Henninger, Okka-Esther Hungerbühler, Leiko Ikemura, Fee Kleiss Jakob Lena Knebl, Karsten Konrad, Jerry Kowalsky, Kalin Lindena, Sandra Meisel,  Sebastian Meschenmoser, Jan Muche, Manfred Peckl, Thomas Rentmeister, Ashley Hans Scheirl, Anja Schwörer, Thomas Zipp

Ausstellung 26 SEP—30 SEP 2018 
Eröffnung 25 SEP 2018, 19 Uhr
Mi—Fr 16—24 Uhr
Sa 12—24 Uhr

Kühlhaus Berlin
Luckenwalderstr. 3
10963 Berlin-Kreuzberg

Mehr erfahren

 

 

BROT & ROSEN: Vier Generationen Kasachischer Künstlerinnen

Fokus Kasachstan: BROT & ROSEN präsentiert vier Generationen kasachischer Künstlerinnen. Die Ausstellung umfasst Arbeiten unterschiedlichster Medien von 20 Künstlerinnen, entstanden zwischen 1945 und heute. Die Arbeiten, geschaffen von den Urgroßmüttern, Großmüttern, Müttern und Töchtern der zeitgenössischen kasachischen Kunst, spiegeln den Melting Pot an Ideen und Einflüssen zwischen Ost und West wider, entstanden aus den turbulenten politischen und sozialen Veränderungen Kasachstans.

Ausstellung 26 SEP—20 OKT 2018
Di—So, 12—19 Uhr

Eröffnung 25 SEP 2018, 19 Uhr
Symposium 30 SEP 2018, 15 Uhr

Kunstquartier Bethanien
Marianenplatz 2
10997 Berlin

Mehr erfahren

„Netz“

Robert Patz ist auf eine „archäologische“ Suche gegangen, um die GASAG-Gruppe aus künstlerischer Perspektive zu entdecken. Das Rohrsystem durchzieht unterirdisch die Stadt und versorgt mehr als 340.000 Hausanschlüsse. Angeregt von Planzeichnungen dieser Struktur, hat der Künstler großformatige Grafiken entwickelt, mit denen er das Beziehungsgeflecht zwischen Stadt, Bewohnern und Unternehmensgruppe interpretiert. Vermittelt wird ein abstraktes Arbeitsfeld: Neben der hochdifferenzierten Infrastruktur der Gasflüsse wird das Netzwerk der GASAG-Tochter NBB sinnlich erfahrbar.

Ausstellung 14 JUN—12 OKT 2018
Mo—Fr 10—18 Uhr

Gasag Kunstraum
Henriette-Herz-Platz 4
10178 Berlin-Mitte

Mehr erfahren

November—Versuch über eine Revolution

Aus Anlass des 100. Jahrestages der Novemberrevolution zeigt das Haus am Lützowplatz eine Ausstellung mit Werken von Robert Barta, Julius von Bismarck, Mariechen Danz, Tracey Moffatt, Bettina Pousttchi und Katja Strunz. Es geht bei dem Ausstellungsprojekt um die Schaffung eines Resonanzraums zwischen Vergangenheit und Gegenwart, in dem sich die Besucherinnen und Besucher als kritische Zeitgenossen verorten.

Ausstellung 14 SEP—18 NOV 2018
Eröffnung 13 SEP 2018, 19 Uhr

Haus am Lützowplatz
Lützowplatz 9
10785 Berlin

Mehr erfahren

Michel Majerus, Home Videos, Selected by Jordan Wolfson

In der aktuellen Ausstellung im Michel Majerus Estate ist ein vom Künstler Jordan Wolfson aus dem persönlichen Archiv von Michel Majerus kompiliertes Video zu sehen. Die im Loop gezeigten Sequenzen alltäglicher Beobachtungen und Begegnungen aus Majerus' Alltag sind zwischen 1998 und 2002 entstanden. Wolfsons Kompilation gibt Einblick in die vielschichtigen Positionen, Einflüsse und Ideen, die Majerus in seinem künstlerischen Schaffen prägten. Die Aufnahmen vergegenwärtigen Majerus’ umfassenden Ansatz gegenüber verschiedenen Medien und Bildwelten und zeugen von einer Vision, die über seine Zeit hinausweist und nachfolgende Künstlergenerationen noch heute inspiriert.

Sonderöffnungszeiten zur Berlin Art Week
26 SEP—30 SEP 2018, 11—18 Uhr
Führungen mit Anmeldung
26 SEP—30 SEP 2018, 11 und 14 Uhr

Michel Majerus Estate
Knaackstrasse 12
10405 Berlin

Mehr erfahren

MAH-UHM

Erste Retrospektive von Theresa Hak Kyung Cha in Berlin

Theresa Hak Kyung Cha (4. März 1951 – 5. November 1982) war Künstlerin, Regisseurin und Schriftstellerin. Sie wurde während des Koreakriegs in Südkorea geboren. 1963 siedelte sie mit ihrer Familie in die USA über; die Auswanderung aus Korea sollte sich als schicksalhaft für Chas Sendungsbewusstsein erweisen. Sie studierte an der University of California, Berkeley, und in den 1970er Jahren erwarb sie dort über einen Zeitraum von zehn Jahren vier Abschlüsse in Vergleichender Literaturwissenschaft und Kunst. Im November 1982 wurde Cha in New York City auf tragische Weise ermordet. Trotz ihres frühen Todes schuf sie einen reichen Bestand an konzeptueller Kunst, die sich mit dem Verlustgedanken auseinandersetzt.

21 SEP—17 NOV 2018
Eröffnung 20 SEP 2018, 19 Uhr

gallery damdam
Kulturabteilung der Botschaft der Republik Korea
Leipziger Platz 3
10117 Berlin

Mehr erfahren

ZERO (Weak Fist)

ZERO (Weak Fist) ist ein internationales Projekt des italienischen Künstlers Patrick Tuttofuoco, das bei der ersten Ausgabe des Wettbewerbs ITALIAN COUNCIL 2017 ausgewählt wurde. Die Leuchtinstallation, die zeitgleich auch in Rimini und Bologna an historischen Gebäuden inszeniert wird, tritt als Symbol für Offenheit und Gastfreundschaft in Dialog mit der umgebenden Architektur.

28 SEP 2018, 18 Uhr
Eröffnung Installation Patrick Tuttofuoco
Finissage Michelangelo Pistoletto. Spiegelungen und Widerspiegelungen

Italienisches Kulturinstitut Berlin
Hildebrandstraße 2
10785 Berlin

Mehr erfahren

Retune Festival 2018—Performance Night

Die Retune Festival 2018: Performance Night findet im Silent Green statt und umfasst zwei Sound Performances. Das Berliner Soundkollektiv Kling Klang Klong zeigt mit "Gorillas" eine eigens für das ehemalige Krematorium konzipierte Klanginstallation. Die Installation erkundet die ephemere Klangqualität und verwandelt den Innenhof von Silent Green in eine sich Soundlandschaft. Im Anschluss lädt Rainer Kohlberger mit einer audiovisuellen Performance ein, in ein Gefühl der Unendlichkeit zu driften. Mit einer Mischung aus Noise, Drohnen und Stroboskoplicht. Wir werden den Abend mit einem Drink oder zwei an der Bar ausklingen lassen.

Veranstaltung 27 SEP 2018, 19.30 Uhr

Silent Green
Gerichtstraße 35
13347 Berlin

Mehr erfahren

METONIMIAS

Das Projekt Metonimias besteht aus ca. 20 Werken, die der deutsch-mexikanische Künstler Luis Carrera-Maul aus eine Reihe von Prozessen während der letzten Jahre in verschiedenen Phasen und Momenten entwickelt hat. Diese Ausstellung regt eine Reihe von Interpretationen an, wie etwa eine neue Deutung der Beziehung zwischen Kunst und Wissenschaft, die buddhistische Meditation und das Zufallsprinzip der darstellenden Kunst, Aleatorität und der Ursprung des Universums, der Ursprung der Formen, die Kunst als Objekt, die Kunst als Erfahrung, usw.

15 AUG—5 OKT 2018
Veranstaltung 27 SEP 2018, 19 Uhr
9 Uhr—17 Uhr

Botschaft von Mexiko in Deutschland
Klingelhöferstr. 3
10785 Berlin

Mehr erfahren
 

TOUCHING FROM A DISTANCE

Transmediationsprozesse im digitalen Zeitalter

Transformationen zwischen Literatur, Sprache und medialer Kunst im globalen, digitalen Kontext. KünstlerInnen: Jonas Blume, Manja Ebert, Ditte Ejlerskov, Ornella Fieres, Carla Gannis, Rindon Johnson, Bianca Kennedy, Christine Sun Kim, Grace Sungeun Kim, Yoonhee Kim & Saebom Kim, Sabrina Labis, Aron Lesnik, Maryna Makarenko, Sarah Oh-Mock, Kristina Paustian, Eva Pedroza, Julia Charlotte Richter, Anna Ridler, The Swan Collective, Clarissa Thieme; Kuratorinnen: Manja Ebert, Tina Sauerländer und Peggy Schoenegge.

Ausstellung 20 SEP—14 OKT 2018
Eröffnung 20 SEP 2018, 19 Uhr
Mi—Fr 14—19 Uhr 
Sa—So 11—19 Uhr

Literaturhaus Berlin
Fasanenstraße 23
10719 Berlin

Mehr erfahren

Gezeichnete Ideen. Skizzenbücher von zehn Architekten der Moderne

Die Ausstellung Gezeichnete Ideen. Skizzenbücher von zehn Architekten der Moderne ist dem beliebten Arbeitsmittel der Architekten, dem Skizzenbuch, seiner Anwendung und Präsentation gewidmet und basiert auf den Leihgaben der Sammlung Drawing Matter, ergänzt durch Zeichnungen und Objekte aus den persönlichen Beständen der Künstler.

Ausstellung 30 JUN—7 OKT 2018 
Mo—Fr 14—19 Uhr
Sa—So 13—17 Uhr

Tchoban Foundation. Museum for Architectural Drawing
Christinenstraße 18a
10119 Berlin

Mehr erfahren

UNTER BLAUEM HIMMEL

Seit 1999 entwickelt sich das Künstlerhaus Torstraße 111 - in einem interdisziplinären Miteinander von Künstlern aus aller Welt - zu einer kreativen, nichtkommerziellen Plattform in der Berliner Mitte, das bezahlbare Ateliers bereitstellt, aktuelle Kunstprojekte in den Galerieräumen fördert und Impulse für eine nachhaltige Stadtraumentwicklung setzt.  Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der aktuellen Ausstellung UNTER BLAUEM HIMMEL die in den Galerieräumen des Vorderhauses, im Hinterhof und in der Remise - der 2009 freigelegten Kunstruine - zu sehen sein wird.

Ausstellung 23 SEP—13 OKT 2018
Eröffnung 22 SEP 2018, 16 Uhr

Torstraße 111 - Forum für zeitgenössische Kunst Berlin e.V.
Torstraße 111
10119 Berlin

Mehr erfahren

IT'LL ALL WORK OUT

Im Zeitalter von Rund-um-die-Uhr Work-load geprägt durch moderne Technik und drahtlose Kommunikation via Smartphones & Clouds etc. entsteht im 21. Jahrhundert eine Kultur des Home-, Away- und On-the-Go-Offices, welche die alteingesessene Verbindung von Arbeit und entsprechendem Raum aufhebt. Im einer Welt uneingeschränkter Mobilität und ständiger Erreichbarkeit stellt das Büro einen aus der Mode geratenen traditionellen Ort der Arbeit dar, der für viele Berufe bereits nicht mehr existiert oder dabei ist, aus dem Arbeitsalltag zu verschwinden. Im einer Welt uneingeschränkter Mobilität und ständiger Erreichbarkeit stellt das Büro einen aus der Mode geratenen traditionellen Ort der Arbeit dar, der für viele Berufe bereits nicht mehr existiert oder dabei ist, aus dem Arbeitsalltag zu verschwinden. IT’LL ALL WORK OUT widmet sich diesem Spannungsfeld zwischen Arbeit und dem dazugehörigen Raum. Das Office als vorzeitliches Relikt, wenn man so will. Die Ausstellung spielt mit Identitäten, Titeln und Status. Wer genau in diesem Space arbeitet, und in welchem Umfang, bleibt unklar. Klar ist, die in der Show ausstellenden Künstler füllen den Raum mit Arbeit und geben ihm so seinen Sinn.

Ausstellung 26 SEP—30 SEP 2018
Eröffnung  26 SEP 2018, 18 Uhr
27—30 SEP 2018, 12—16 Uhr

Aufbau Haus
Prinzenstr. 85C
10969 Berlin

Mehr erfahren

 

42 Contemporary Artists + Enter Art Collection - No. 10

Die gemeinnützige Artist Plattform stellt in ihrer 10. Ausstellung 42 neue Künstler aus, darunter Meisterschüler der Kunstakademie Düsseldorf, der UdK Berlin, HGB Leipzig und des Royal Institute of Art Stockholm, sowie Künstler aus den Niederlanden,China und Rumänien. Die denkmalgeschützten Gerichtshöfe in Wedding bieten dank der Unterstützung der Gesobau zusätzlich Platz für etwa 90 Werke der Sammlung, darunter Künstler wie Christian Awe, Martin Denker, Roey Heifetz, Roman Lipski, Joseph Marr und Tina Winkhaus.

Ausstellung 15 SEP—30 SEP 2018
Eröffnung 15 SEP 2018, 15 Uhr
Matinée mit Künstlergespräch 22 SEP 2018, 15 Uhr

Gerichtshöfe
Gerichtstrasse 12
13347 Berlin

Mehr erfahren

FO YOU | Voluntary Art Liaison

FO YOU öffnet zum fünften Mal die Tore zu seinem Kreativkosmos und präsentiert eine Gruppenausstellung mit rund 60 Künstlern. Die beeindruckenden morbiden, bis zu acht Meter hohen, verwinkelten Räume mit industrieller Atmosphäre bieten auf ihren 500 Quadratmetern die perfekte Kulisse für Fotos, Installationen, Gemälde und Klangkunst der Künstlerinnen und Künstler. Im Rahmen der Ausstellung finden auch zahlreiche Veranstaltungen, wie Lesungen und musikalische Abende statt. Führungen auf Anfrage.

Ausstellung 28 SEP—5 OKT 2018
Eröffnung 28 SEP 2018, 19 Uhr
Mo, Di, Do 18—22 Uhr
Mi (Feiertag), 14—22 Uhr

MARIENBURG
Marienburger Straße 16
10405 Berlin

Mehr erfahren

Rebecca Horn „Glowing Core“

Erstmals beteiligt sich die Katholische Kirche an der Berlin Art Week. In der vollständig ausgeräumten Kathedrale Sankt Hedwig zeigt die international renommierte Künstlerin Rebecca Horn ihre raumgreifende Installation »Glowing Core« bestehend, aus einer vertikalen und 16 horizontalen Licht-und Spiegel-Skulpturen.

Ausstellung 27 SEP—11 NOV 2018
Eröffnung 26 SEP 2018, 20 Uhr
Einlass ab 18.54 Uhr, Sonnenuntergang
täglich Sonnenuntergang—23 Uhr

Sankt Hedwigs-Kathedrale
Bebelplatz
10117 Berlin

why have there been no great women artists*

„Why Have There Been No Great Women Artists?" ist der Titel eines Essays von Linda Nochlin (1931-2017) aus dem Jahr 1971.Die amerikanische Kunsthistorikerin untersucht die institutionellen Hürden, die für die massive Unterrepräsentation von Künstlerinnen in der Kunstwelt verantwortlich sind. Der SALOON, das Netzwerk für Frauen, die in der Berliner, der Hamburger, der Wiener und der Pariser Kunstbranche arbeiten, nimmt zusammen mit Performing Encounters Nochlins Gedanken zum Anlass, Frauen in der Kunst der vergangenen Jahrzehnte ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. In Kurzvorträgen stellen SALOON-Mitglieder Themen und Persönlichkeiten vor, die das Kunstgeschehen ihrer jeweiligen Zeit sehr wohl mitprägten, in der Geschichtsschreibung jedoch wenig bis gar nicht berücksichtigt wurden.

Veranstaltung 27 SEP, 20 Uhr

Mehr erfahren

Sorry, I didn't mean to break it.

In "Beyond The Rubicon" von Lauren Moffatt trifft der Betrachter auf sieben skulpturale Objekte, die in einem begrenzten Galerieraum hängen. Die Skulpturen sind verzerrte 3D-Renderings von Körpern, die durch das Scannen von bewegten Bildern aus Film und Fernsehen entstehen. Wenn Besucher diese Objekte virtuell berühren, zerbricht die Skulptur in digitale Fragmente. Moffatts Arbeit wirft provokante Fragen nach Materialität und Erhaltung im Virtuellen auf und geht dabei auf die Rolle digitaler Medien in Bezug auf Zugang, Erinnerung und Archiv ein.

Ausstellung 28 SEP—30 SEP 2018, 11—19 Uhr
Eröffnung 28 SEP 2018, 11—18 Uhr
Eröffnungsempfang 28 SEP 2018, 18 Uhr

Synthesis Gallery
Simplonstraße 55
10245 Berlin

Mehr erfahren

Bestruction

Bestruction, stage III "Die Welt, wie wir glaubten, dass wir dachten, wie sie ist und wird." Eine Ausstellung über die Konstruktion, Dekonstruktion und Rekonstruktion der Ideen, Hoffnungen und Träume des menschlichen Wesens. Bestruction stage III" ist die dritte Ausstellung einer Kollaboration zwischen >top Schillerpalais (Berlin) und Studio 44 (Stockholm). Studio 44 ist ein unabhängiger Raum für zeitgenössische Kunst, gegründet 2003. Das Studio organisiert Ausstellungsprojekte im In- und Ausland. Acht seiner 25 Mitglieder stellen sich hier in Berlin vor.

Ausstellung 28 SEP—30 SEP 2018
Eröffnung 27 SEP 2018, 20 Uhr

>top Schillerpalais
Schillerpromenade 4
12049 Berlin

Mehr erfahren

Along the Lines

Überall entlang Berliner Bahngleise gibt es Gebäude, die uns so direkt vor Augen sind, dass wir sie gar nicht mehr wahrnehmen. Mit Multimedia-Installationen an Stellwerken möchte das Projekt Along the Lines Reisende aus ihrem Alltagstrott reißen. Ein Ziel dabei: Was gestern noch verlassen war, morgen zu einem Ort für Kunst machen.

Ausstellung 24 SEP—4 NOV 2018
Eröffnung 25 SEP 2018, 19 Uhr im Rahmen der Podiumsdiskussion
»Kunst und Zug: Die Reisenden als Zuschauer« in der DB mindbox
kostenlose Anmeldung

S-Bahn-Haltestellen

Mehr erfahren

 

Ufer Open

Anlässlich der Berlin Art Week öffnen am 23.September bereits zum dritten Mal die Künstler*innen der Uferhallen ihre Ateliers. Das unter Denkmalschutz stehende Gelände im Wedding ist einer der größten Kulturstandorte Berlins – mit Ateliers, künstlerischen Werkstätten, Kleingewerben wie auch dem international renommierten Pianosalon Christophori. Vor mehr als 10 Jahren entstanden, muss nun auch dieser Standort um seine Zukunft fürchten. Dem entgegen setzen die Künstler*innen mit ihrer Ausstellung ihr Engagement und ihr Können. Zum Auftakt der Berlin Art Week am Sonntag den 23.09. sind auf dem Areal an der Panke von 16 - 23 Uhr folgende Programmpunkte geplant: UFER OPEN mit circa 90 Uferhallenkünstler*innen und Gästen: Ausstellung in der Halle, Offene Ateliers, Skulptur und Videoarbeiten im Außenbereich, Eröffnung im Projektraum Botschaft, Musik, Food und Drinks

24 SEP—26 SEP 2018 
Eröffnung 23 SEP 2018, 16 Uhr
Führung 26 SEP 2018, 12 Uhr
Treffpunkt Cafe Pförtner

Uferhallen
Uferstrasse 8
13357 Berlin

KPM+ARTHUB

Die KPM Berlin ruft im Rahmen der Berlin Art Week den KPM+ ARTHUB ins Leben und verwandelt das Manufakturgelände in einen Begegnungsort zwischen Kunst und Design, Tradition und Moderne. Gemeinsam mit dem Künstlerkollektiv Klebebande, Studio Mark Braun, Fotograf Oliver Blohm, Zeichner Stefan Marx und Illustratorin Zeloot lädt die KPM Berlin zu einem aufregenden wie facettenreichen Abend ein und bietet Kunstinteressierten und Freunden des Hauses die Gelegenheit, die anwesenden Künstler und deren von der Manufaktur inspirierten KPM+ Werke zu entdecken.

28 SEP 2018
Eröffnung, 17 Uhr
ART vs DESIGN Impulse Talk, 19 Uhr
Live Musik by Frank & Friedrich + After Party, 20 Uhr
Ende, 22 Uhr

Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin
Wegelystraße 1
10623 Berlin

Jorinde Voigt—Divine Territory

Berlin Art Week Gallery Night,  28 SEP 2018
Open House, 18—21 Uhr 

Ausstellungsmatinée, 30 SEP 2018     
Open House, 11 Uhr
Artist Talk—Jorinde Voigt im Gespräch, 12 Uhr 
Resonanzen—ein musikalischer Dialog zu den Bildern
von Jorinde Voigt mit Liana Narubina, Klavier, 13 Uhr 
LABORa Gottesdienst, 18 Uhr

St. Matthäus-Kirche
Matthäikirchplatz
10785 Berlin

Mehr erfahren

REΔLITY SHOW

Emma Adler erhält das Bernhard-Heiliger-Stipendium  und präsentiert „Δ/δ (delta/delta) ll“ im Kunsthaus Dahlem. In ihrer Arbeit beschäftigt sich Adler mit dem weiten Feld des Fakes. Im Fokus der multimediale Installation: Verschwörungstheorien und die damit verbundene Frage nach verschiedenen Realitätsebenen. Fakten und Fiktion. Simulation und (Des)Illusion. Baudrillard verdreht die Augen und REΔLITY SHOW schielt auf Politik, in der konspirationistische Konzepte kein neues Phänomen sind.

Ausstellung 30 SEP 2018, 12—17 Uhr

Bernhard-Heiliger-Stiftung im Kunsthaus Dahlem
Käuzchensteig 8-12
14195 Berlin

Mehr erfahren

Nadia Myre: Code Switching and Other Work

Ausstellung 25 SEP—10 NOV 2018
Eröffnung 28 SEP 2018, 18 Uhr
Mi—Sa 11—18 Uhr

Art Mûr Berlin
Hessische Str. 9
10115 Berlin

Mehr erfahren

Atelier Impopulaire im Pavillon

Atelier Impopulaire ist ein unabhängiges Kooperationsprojekt von Berliner Künstler*innen, das sich 2012 gegründet hat und seinen Fokus auf kollaborative Austellungsmethoden setzt. Für den Pavillon haben sie ein ortsspezifisches Programm entwickelt. Ihre Arbeit ist ein Projekt in drei Akten (September-Januar 2019), das das Ziel verfolgt, die historischen Verbindungen zwischen öffentlichem Raum und konkreter Sprache neu zu denken. Der erste Akt wird am 27 SEP im Roten Salon eröffnet.

27 SEP—27 OKT 2018
Eröffnung 27 SEP 2018, 18.30 Uhr

Volksbühne Pavillon
Rosa-Luxemburg-Platz
10178 Berlin

Mehr erfahren