Berlin Art Week

Kiez-Tour Mitte #1

 

Nicht nur geographisch gesehen das Herzstück der Stadt! In Mitte gibt es die höchste Galeriendichte und auch die meisten unserer Partnerinstitutionen und Projekträume. Nutzen Sie die Gelegenheit und sehen Sie sich bei einem entspannten Spaziergang einmal um — es gibt viel zu entdecken.

Die Kiez-Tour #1 liefert eine gute Mischung aus Projekträumen und Institutionen. Die in Mitte gelegenen Institutionen n.b.k. und me Collectors Room eröffnen am Mittwoch mit ihren Ausstellungen. Im n.b.k. gibt es gleich drei Ausstellungen zu sehen Halil Altındere mit Space Refugee, Natascha Sadr Haghighian mit onco-mickey-catch und Gerwald Rockenschaub mit 751C064/045 an der Fassade. Der me Collectors Room präsentiert mit My Abstract World eine Gruppenschau. Die daneben gelegenen KunstWerke gehören zu den fünf Orten, die durch die Berlin Biennale bespielt werden. In unmittelbarer Nähe befinden sich die zwei Projekträume A-TRANS und Kunsthaus Kule, die am Dienstag eröffnen oder Live-Programm darbieten.

Download Karte Mitte #1

Kiez-Tour Mitte #2

 

Nicht nur geographisch gesehen das Herzstück der Stadt ! In Mitte gibt es die höchste Galeriendichte und auch die meisten unserer Partnerinst itutionen und Projekträume. Nutzen Sie die Gelegenheit und sehen Sie sich bei einem entspannten Spa ziergang einmal um — es gibt viel zu entdecken.

Die Kiez-Tour #2 konzentriert sich auf die Institutionen und Biennale Locations in der Berlin Art Week. Mit der Akademie der Künste am Pariser Platz und der ESMT European School of Management and Technology sind gleich zwei Biennale Locations vertreten, die am Mittwoch mit einem speziellen Programm aufwarten. In der Schering Stiftung eröffnet am Mittwoch die Ausstellung Im Über All der Künstlerin Yvonne Roeb. Mit COMMON AFFAIRS präsentiert die Deutsche Bank KunstHalle gemeinsam mit dem Polnischen Institut Berlin zeitgenössische Kunst aus Polen, ausgehend von dem renommierten VIEWS-Award, dem bedeutendsten Kunstpreis Polens für aktuelle Kunst. Im Schinkel Pavillon gibt es den zweiten Teil der Einzelausstellung von Goshka Macuga zu sehen.

Download Karte Mitte #2

Kiez-Tour Kreuzberg #1

 

Keine Art Week ohne Kreuzberg. Berühmt für seine langen Nächte ist dieser Bezirk einer der spannendsten der Sta dt und lässt neben zahlreichen Kunsthighlights auch keine kulinarischen Wünsche offen.

Die Kiez-Tour #1 bietet hinsichtlich der unterschiedlichen Sparten die meiste Abwechslung. Neben der Kunstmesse abc art berlin contemporary, die am Donnerstag ihre Pforten öffnet, ist in unmittelbarer Nähe auch die Feuerle Collection als Ort der Biennale und privater Sammlung gelegen. Auch das Hau 1 und 2, die das diesjährige Programm mit Theater und Performances anreichern sind schnell zu erreichen. Etwas weiter nördlich befindet sich die Berlinische Galerie, die in diesem Jahr den Gasag Kunstpreis Gewinner präsentiert. Die vielfältige Tour wird abgerundet durch die beiden Projekträume Sign, Ciat und Lettrétage E.V. die am Sonntag ein spezielles Programm zur Art Week präsentieren.

Download Karte Kreuzberg #1

Kiez-Tour Kreuzberg #2

 

Keine Art Week ohne Kreuzberg. Berühmt für seine langen Nächte ist dieser Bezirk einer der spannendsten der Stadt und lässt neben zahlreichen Kunsthighlights auch keine kulinarischen Wünsche offen.

Die Kiez-Tour #2 bietet eine Mischung aus Projekträumen, Kunstverein und Messe. In diesem Jahr präsentiert sich die Messe Positions Berlin im Postbahnhof am Ostbahnhof ebenfalls in Kreuzberg und öffnet am Donnerstag ihre Pforten. Group Global 3000 E.V. und Tacho, diesjährige Projektraumpreisträger, eröffnen bereits am Dienstag mit ihren Ausstellungen zur Art Week. Die nGbK neue Gesellschaft für bildende Kunst präsentiert in ihren Räumlichkeiten in Kreuzberg »Ene meine Muh und welche Stadt willst du?« und eröffnet zusätzlich am Sonntag »Mitte in der Pampa, Kunst im Untergrund 2016/2017« am Bahnsteig des U-Bahnhof Cottbusser Platz (U5) in Berlin-Marzahn.

Download Karte Kreuzberg #2

Kiez-Tour Prenzlauer Berg

 

An diesem Bezirk kommt keiner vorbei: Der Ruf des Prenzlauer Berg eilt ihm deutschlandweit voraus. Gleich vier Projekträume mit sehr unterschiedlichen Programmen lassen sich hier fußläufig oder mit dem Rad entdecken.

LAGE EGAL wird für den Zeitraum der Berlin Art Week zu TABS 3 — Temporary Artist‘s Book Shop und lädt zum Stöbern, Entdecken und Kaufen von Künstlerbüchern ein. Im seit 2013 aus einer Arbeitsgruppe von Künstlern, Forschern und Autoren bestehenden Projektraum Errant Bodies widmet man sich hingegen experimentellen Klangarbeiten. Das ausland / projekt archiv e. V. zeigt Einsichten in die 10tägige künstlerische Residenz Queeries Into Collective Feminism und lädt dazu ein, sich in einem mytseriösen Experiment zu engagieren. Im super bien! Gewächshaus für zeitgenössische Kunst werden bezeichnete Glasplatten des Schweizer Künstlers Beat Brogle gezeigt und das gleich 24 Stunden täglich.

Download Karte Prenzlauer Berg

Kiez-Tour Neukölln

 

In Neukölln passiert so viel, dass man gar nicht hinterherkommt: Kaum schließt eine Location, scheinen drei neue aus dem Boden zu sprießen. Kein Wunder also, dass sich hier die ganze Welt zu versammeln scheint um dem Stadt geschehen so nah wie möglich zu sein.

Drei Projekträume kann man hier zur Berlin Art Week besuchen. Im Büro BDP wird das Ausstellungs- und Romanprojekt »And When The Panic Rises You Shall Have This City’s Sympathy« von John Holten präsentiert. Beim Apartment Project e.V. werden in der Ausstellung »footnotes« (Fußnoten) die verschiedenen Praxis-Formate von Apartment Projects mit einer Sammlung wesentlicher Videos, Sounds und Dokumentationen verdeutlicht. Im Kunstverein Neukölln zeigt die Ausstellung Konditionalgefüge drei aktuelle Positionen, die sich realistisch und sehr präzise mit Möglichkeitsformen von Raum und Zeit auseinandersetzen.

Download Karte Neukölln

Kiez-Tour Wedding

 

Der Wedding gilt als das »wild child« unter den Berliner Bezirken und lässt sich am besten zu Fuß oder auf dem Fahrrad erkunden, denn kaum eine Ecke Berlins ist so bunt und kulturell vielfältig. Rund um den Gesundbrunnen finden sich gleich drei spannende Projekträume, die einen Besuch lohnen.

Im Kulturpalast Wedding können Sie sich die Ausstellung »Wave if you are real« ansehen, in der die vier Künstler Fatima Njai, Mark Met, Nora Below und Silke Thoss interdisziplinäre Positionen zu den Themen Identitätswechsel, Rollenspiel, Authentizität und Fake zeigen. Im Projektraum grüntaler9 — a space towards the performative wird Willem Wilhemus fünf Tage lang »Eine performative Säuberung« des Raumes vornehmen und ihn durch seine Perfromances fühlen und verändern. Bei Scriptings dreht sich alles um den französischen Film »Role Plays«. In dem essayistischen Dokumentarfilm wird durch die
Sicht zweier junger Franzosen das System der humanitären Hilfe in der neokolonialen Zeit hinterfragt.

Download Karte Wedding

Logo Logo