Lübecker Straße 13
10559 Berlin

www.kurt-kurt.de
www.sanspapiers.de

Sonderöffnungszeiten Berlin Art Week: 15—17 SEP, 15—19 Uhr

ANFAHRT
U9 Station Turmstraße oder Birkenstraße mit TXL Bus Station Turmstraße

Kurt-Kurt Innenansicht, Ausstellung Temporarily Available mit Katharina Grosse 2013, © Pfelder/Zaugg Kurt-Kurt_außen_MonaHatoum.jpg: Kurt-Kurt Außenansicht, Ausstellung short & intense mit Mona Hatoum 2011, © Pfelder/Zaugg

Kurt-Kurt

Der Projektraum Kurt-Kurt initiiert und präsentiert seit elf Jahren Kunst, die den Dialog mit dem Ort, mit dem Raum sucht und den Bezug zwischen Kunst und Alltag hier in Berlin künstlerisch apostrophiert. Nachdem Kurt-Kurt in seinen ersten vier Jahren mit Projekten im öffentlich < von Moabit schnell, sichtbar, professionell und auf internationalen Füßen das Laufen lernte, ist er in den Folgejahren mit seinen Ausstellungsprojekten, Festivals, Diskussionen im Rahmen von Kunst und Kontext im Stadtlabor Moabit seinem Anspruch treu geblieben, Kunst im umgebenden Stadtraum zu verorten, die Menschen aus der Nachbarschaft anzusprechen, auszustellen und in den künstlerischen Dialog zu integrieren und neben der Zusammenarbeit und dem Austausch mit dem direkten Umfeld immer auch über Stadt- und Landesgrenzen hinweg international zu agieren und mit Kunstschaffenden zu kooperieren.

Kurt-Kurt ist Treffpunkt für lokale und globale Erfahrungen, für Diskussionen, Begegnungen und Ausgangspunkt für neue Netzwerke. Die Projekte von Kurt-Kurt im Spannungsfeld von Kunstpräsentation, künstlerischen Interventionen und Kunstdiskurs sind immer so angelegt, dass sie das Gespräch und die Kommunikation zwischen kulturrelevantem Fachpublikum, Nachbarschaft und Kunstschaffenden anregen und in Gang setzen. Ein intensives, die jeweiligen Projekte begleitendes Vermittlungsprogramm mit Diskussionen, Artist Talks, Vorträgen, Lesungen, Dinner Lectures und Workshops ist essentieller Bestandteil unserer Arbeit.

Beobachtungen aus dem Alltag und politische Themen sind für Kurt-Kurt und seine Initiatoren, Simone Zaugg und Pfelder, immer auch Teil der Arbeit im Sinne Kurt Tucholskys: Dass wir unseren Blick schärfen und der Gegenwart wach und kritisch begegnen, sie durchleuchten und reflektieren, bevor wir etwas in künstlerischer Form präsentieren und zur Diskussion stellen. In diesem Sinne sind wir überzeugt, dass Kunst nicht vordergründig politisch sein muss, sondern dass Kunst, die mit offenen Augen anderen Menschen die Augen öffnet, eine starke Aussagekraft und eine politische Wirkung hat. 

Kurt-Kurt realisierte Ausstellungsprojekte mit: Anri Sala, Hamid Sulaiman, Manaf Halbouni, Mona Hatoum, Christian Jankowski, Lerato Shadi, Hans-Christian Schink, Monica Bonvicini, Katharina Grosse, Karin Sander, Via Lewandowsky, Heike Baranowsky, Olaf Nicolai, Clemens von Wedemeyer, Dellbrügge & de Moll, Christian Hasucha, Michael Sailstorfer, Khaled Barakeh, Nasan Tur u.v.m.

Termine