Kalender

  • Mi 11.09
  • Do 12.09 , 12:00h
  • Fr 13.09 , 12:00h
  • Sa 14.09 , 12:00h
  • So 15.09 , 12:00h

Courtesy Horse & Pony, Foto: Rocco Ruglio-Misurell

Ausstellung, Projektraum
HORSE & PONY

Ausstellung 31 AUG—27 SEP 2019, Do—So 12—18 Uhr
Eröffnung 31 AUG 2019, 19—22 Uhr

Agnes Scherer. The Very Hungry

Berlin Art Prize 2019—Nominiertenausstellung
 

In ihrer Auseinandersetzung mit existenziellen, oft tragischen Themen entwickelt Agnes Scherer (*1985, Lohr am Main, Deutschland) ganz eigene künstlerische Formate. Dabei verknüpft sie unterschiedlichste Medien zu Lösungen von neobarocker Komplexität. Ihre erste Operette Cupid and the Animals kreierte sie 2017/2018. Ihr zweites aufwendiges Werk in diesem theatralischen Genre, The Teacher, stellte Scherer erstmals im Frühjahr 2019 bei Kinderhook & Caracas in Berlin vor.

Für den Berlin Art Prize 2019 präsentiert Agnes Scherer die Installation The Very Hungry, in der sie die Hinrichtung der französischen Königin Ende des achtzehnten Jahrhunderts neu interpretiert. Das Ereignis wird mehrdeutig als Enthauptung der Königin wie auch als transformierendes Szenario dargestellt. Dieses eigentümliche Oszillieren zwischen den beiden Lesarten ist eine Reflektion über die problematischen Seiten von vergangenen und gegenwärtigen Utopien.

In der Installation führt Scherer die Besucher*innen durch eine sensible, handgefertigte Umgebung aus bemalten Tafeln, kuriosen Assemblagen und architektonischen Interventionen. Um ihre Erzählung in die Gegebenheiten des Ausstellungsraumes zu fügen, verwendet Scherer die Farbpalette und Ornamentik der Jugendstil-Fliesen, die bei Horse & Pony fester Bestandteil des Interieurs sind. Während sich die Besucher*innen durch den Raum bewegen, setzen sie sich körperlich in Beziehung zum Schicksal der Königin und ihren geistigen Vorgängen. Diese Technik, eine Narration in den Raum einzuschreiben, ist für Scherer verwandt mit den theatralischen Inszenierungen ihrer Performances und Operetten. Mit diesem Vorgehen gibt sie ihrer Kunst eine Agentialität. Anstatt sie auszustellen, zeigt Scherer sie.
 

Termine

Zurück