Kalender

  • 9 SEP , 15:00h - 18:30h
  • 10 SEP , 15:00h - 18:30h
  • 11 SEP , 15:00h - 18:30h
  • 12 SEP , 15:00h - 18:30h
  • 13 SEP , 15:00h - 18:30h

© EAM Collection

Ausstellung , Private Sammlung
EAM COLLECTION

Postwar Utopia: Europe's Mystic Avantgardia

9—13 SEP 2020
Sonderöffnungszeiten Berlin Art Week 9—13 SEP, 15—18.30 Uhr
Besichtigung der Ausstellungsräume nur nach Anmeldung unter info@eam-collection.de 

Elke und Arno Morenz begannen mit der Sammlung bereits 1968, im Jahr ihrer Hochzeit und der Mairevolution. Zu Beginn konzentrierten sie sich auf den kulturellen Untergrund und politisch inspirierte Bewegungen wie Lettrisme und Internationale Lettriste (später Internationale Situationniste). Rückblickend auf Jahrzehnte ihres Engagements haben die Sammler entschieden, dass ihrer Ansicht nach drei herausragende Persönlichkeiten die wichtigsten Einflussfaktoren der Nachkriegszeit in der europäischen Kunst- und Gesellschaftswelt waren: Isidore Goldstein-Isou (1926—2008). Asger Jorn (1914—1973) und Guy Debord (1931—1994). Alle europäischen Avantgarde-Bewegungen, auf die sich das EAMC heute konzentriert, sind von einer oder mehreren dieser drei mystischen Persönlichkeiten aufgebaut oder beeinflusst worden. Paris war in den Nachkriegsjahren eindeutig der Brennpunkt der Welt für avantgardistische und utopische Ideen in Kunst und sozialem Denken. Die Surrealist*innen waren erwachsen geworden, kämpften aber immer noch. Neue Formationen wie die Lettrist*innen (Isidore Isou, 1945), CoBrA (Asger Jorn, 1948) und die Internationalen Lettrist*innenen (Guy Debord, 1952) konnten gedeihen. In Italien hatten Arte Nucleare (Enrico Baj, 1952), das Bauhaus Immaginista (Asger Jorn, 1953) und die Industriemalerei (Giuseppe Pinot-Gallizio, 1955) ähnliche Bestrebungen. Die neuen Bewegungen kämpften an zwei Fronten: Es gab die internen Führungsstreitigkeiten und die äußeren Kämpfe um die künstlerische und intellektuelle Vormachtstellung. Sie alle waren sich einig in ihrem Streben nach Anerkennung nicht nur als Künstler*innen, sondern als Architekt*innen einer neuen Weltordnung, einer paradiesischen Gesellschaft.



Wir wünschen Ihnen einen schönen Besuch! Bitte beachten Sie die besonderen Zugangsbedingungen 2020 sowie die Ticketinfos

Termine