Kalender

  • 9 SEP , 12:00h - 20:00h
  • 10 SEP , 12:00h - 19:00h
  • 11 SEP , 12:00h - 19:00h
  • 12 SEP , 12:00h - 19:00h
  • 13 SEP

Lawrence Abu Hamdan, A Convention of Tiny Movements: Spinneys Super market, Ashrafieh, August 2017, digital Print

Ausstellung
TIMES ART CENTER BERLIN

Readings From Below

10 SEP—12 DEZ 2020
Di—Sa 12—19 Uhr
Eröffnung 9 SEP, 12—20 Uhr

Kuratiert von Ariane Beyn

Mehr denn je arbeiten Künstler*innen heute mit Archivmaterialien, künstlerischer Forschung, Informationen und Daten. Sie bearbeiten ihr Material auf innovative Weise und stellen es dem kollektiven Gedächtnis zur Wiederentdeckung und Neuinterpretation zur Verfügung. Die Gruppenausstellung ›Readings from Below‹ versammelt künstlerische Positionen, welche die virtuellen Möglichkeiten von Archiven nutzen, um neue Lesarten unserer Gegenwart zu entwickeln. Zeichnet sich die traditionelle Institution des Archivs auch weiterhin durch Dauerhaftigkeit und zeitlose Beständigkeit, einen physischen Ort und seine Architektur aus, so können in der heutigen Welt der digitalisierten Information Archive radikal verzeitlicht, dem Raum entbunden und multimodal sein‹ im Einklang mit einer dynamischen Nutzerkultur. Was diesen heterogenen Archiven entnommen wird, kann wiederverwendet, rekontextualisiert oder neu inszeniert und auf diese Weise in jeder erdenklichen Ordnung neukonfiguriert werden. ›Readings from Below‹ versammelt Arbeiten, die unkonventionelle Vorschläge zur Lesart und Deutung unserer Welt anbieten. Ausgehend von einer subjektiven Perspektive, einer alltäglichen Umgebung, einem bestimmten Ort oder einem spezifischen Detail verwickeln sie uns in weiter gefasste soziale oder politische Konstellationen. In Form von Experimenten mit zeitbasierten Medien werden Dokument, Recherche und Information hinsichtlich ihrer physischen Qualität, ihrer Art und ihres Informationswerts getestet. Themen wie die Auswirkung der Zukunft auf die Vergangenheit, ungeklärte Identitäten, erzählter Sound sowie aufgeführte Sprache, Lesbarkeit und Unlesbarkeit, verbinden sich zu einem Spiel mit Widersprüchen und polyphonen Stimmen. ›Die Welt von unten zu lesen‹, bedeutet auch, im Archiv oder im täglichen Leben Verborgenes, zum Schweigen Gebrachtes oder Verdrängtes aufzuspüren und sich aufmerksam unserer Umgebung zuzuwenden. Neben vorhandenen werden mehrere neue, für die Ausstellung entstandene Arbeiten präsentiert. Christine Sun Kim und Thomas Mader sowie Lawrence Abu Hamdan schaffen Bezüge zwischen Innen und Außen mit Arbeiten im Fassaden- und Hofbereich der Brunnenstr. 9. Parallel findet ein Veranstaltungsprogramm mit Screenings, Performances und Gesprächen statt.

Künstler*innen: Lawrence Abu Hamdan, Musquiqui Chihying & Elom 20ce & Gregor Kasper, Hao Jingban, Christine Sun Kim und Thomas Mader, Nguyen Trinh Thi, Yuichiro Tamura und Yau Ching



Wir wünschen Ihnen einen schönen Besuch! Bitte beachten Sie die besonderen Zugangsbedingungen 2020 sowie die Ticketinfos.

 

Termine