DISPLAY

Display wurde 2015 von der Kuratorin Marie DuPasquier und der Künstlerin & Architektin Paul Polaris als Schnittstelle zwischen künstlerischer und kuratorischer Praxis gegründet. Verstanden als transitorischer Raum, in dem gleichzeitig das Forschen, Repräsentieren, Schaffen und das Befragen von zeitgenössischen künstlerischen und kuratorischen Praktiken stattfindet. Display fördert und fordert ein (meta)physisches und diskursives Vorgehen. Es wird seit 2016 von Marie DuPasquier geleitet und besteht aus einer Konstellation von langfristige Kollaborationen. Mit Display arbeiten wir mit Künstler*innen, Kurator*innen und Denker*innen zusammen, um Projekte zu schaffen, die sich auf Transformationen und Prozesse konzentrieren. Wir beschäftigen uns mit der Überarbeitung von Bildsystemen und Mediatizierung durch Situationen und Aktivierungen. Wir betrachten den Ausstellungsraum als ein Display, das genutzt, erweitert, umgedreht und vernachlässigt werden soll. Wir untersuchen gerne die Positionen, Bewegungen und Beziehungen der verschiedenen Akteur*innen und Körper im Raum. Wir wollen hier die Aufmerksamkeit auf das Experimentieren mit Kunst, Kuration, Ausstellungsdesign und -devices lenken und neue Möglichkeiten des Teilens und Kombinierens von Praktiken definieren. Display ist eine Plattform für experimentelle künstlerische und kuratorische Praktiken, der sich auf ›Kontaktzonen konzentriert. Display ist mobil und seine Vorschläge werden in unterschiedlichen Räume in der Schweiz, in Berlin und außerhalb und auf der Web-Plattform diskutiert. Display wurde mit der Auszeichnung künstlerischer Projekträume  und -initiativen 2018 und 2020, dem Preis der Stadt Berlin, Senat für Kultur und Europa, ausgezeichnet.

Schlegelstraße 6
10115 Berlin

C/O KUNSTPUNKT BERLIN
display-berlin.com

ÖFFNUNGSZEITEN
Solo Performances
12 SEP 19 Uhr, 19.30 Uhr, 20 Uhr, 20.30 Uhr
13 SEP 17 Uhr, 17.30 Uhr, 18 Uhr, 18.30 Uhr

EINTRITT
Einritt frei 

ANFAHRT
U Naturkundemuseum, S Nordbahnhof

BARRIEREFREIHEIT
Eingeschränkte Barrierefreiheit/ einige Stufen im Eingangsbereich

Martin Jakob, 2018, Installationsansicht © Martin Jakob, Foto: Chroma

Termine