EPILOG—11. BERLIN BIENNALE FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST

Die 11. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst wird von María Berríos, Renata Cervetto, Lisette Lagnado und Agustín Pérez Rubio kuratiert. Die Mitglieder des generationsübergreifenden, sich als weiblich identifizierenden Teams südamerikanischer Kurator*innen stellen sich diese Ausgabe als eine Folge gelebter Erfahrungen vor. Seit September 2019 entwickelt sich die 11. Berlin Biennale prozesshaft mit ›exp. 1‹, ›exp. 2‹ und ›exp. 3‹. In einem letzten Kapitel, einem Epilog, werden die gemachten Erfahrungen und die damit einhergehenden Fragen vom 5. September bis zum 1. November 2020 an vier Orten—11. Berlin Biennale c/o ExRotaprint, daadgalerie, Gropius Bau und KW Institute for Contemporary Art—zusammengeführt. Die Beiträge finden unterschiedliche Wege, Solidarität, Zerbrechlichkeit und Widerstand zu thematisieren. Sie schwingen sich auf, um inmitten dieser turbulenten Zeiten der komplizierten Schönheit des Lebens Gestalt zu geben.

Begleitend zur Ausstellung des vierten und letzten Teils der 11. Berlin Biennale (5 SEP—1 NOV 2020) wird in mehreren Schritten auf der Webseite, Vimeo und Instagram ein Online-Programm zugänglich gemacht. In digitalen Rundgängen führen die Kurator*innen durch die verschiedenen Ausstellungsteile. Künstler*innen teilen Filme, Videoarbeiten und Texte, die ihre Ausstellungsbeiträge ergänzen. Im Laufe von vier ›Gatherings‹ diskutieren die Kurator*innen gemeinsam mit eingeladenen Künstler*innen und Gästen über Kernfragen der Biennale. Dokumentationen dieser Veranstaltungen werden im Anschluss online veröffentlicht. Das FCNN—Feminist Collective With No Name entwickelt speziell für Instagram eine neue Arbeit. Seit dem 25 JUL 2020 läuft auf www.escuchasion.space ein fortlaufendes Online-Projekt der Sirenes Errantes. Besucher*innen nehmen dort nach vorheriger Anmeldung an einer einstündigen Übung teil. Später wird dort ein Archiv mit Aufzeichnungen aus diesen Übungen veröffentlicht. Dokumentationen der seit SEP 2019 im Rahmen der ersten drei Teile der 11. Berlin Biennale durchgeführten Aktivitäten stehen in der Mediathek zur Verfügung. 

Teilnehmer*innen: Pacita Abad, Noor Abuarafeh, Marwa Arsanios, Shuvinai Ashoona, Paula Baeza Pailamilla, Aline Baiana, Virginia Borges, Gil DuOdé und Virginia de Medeiros (und Gäste: Pêdra Costa, Marie Monteiro, Bárbara Richter), Deanna Bowen, Felix Brüggemann, Cansu Çakar, Edgar Calel (in Zusammenarbeit mit Fernando Pereira dos Santos), Flávio de Carvalho (in Zusammenarbeit mit Raymond Frajmund), Sara Sejin Chang (Sara van der Heide), Colectivo de Serigrafía Instantánea, Francisco Copello, Léo Corrêa, Kiri Dalena, Cian Dayrit, Die Remise (Ali Akyol, Jacqueline Aslan, Stefan Bast, Muriel Biedrzycki, Julia Brunner, Fatma Cakmak, Stefan Endewardt, Tobi Euler, Melina Gerstemann, Ayşe Güleç, Juanita Kellner, Angelika Levi, Carmen Mörsch, Shanti Suki Osman, Ayse Preissing, Markus Schega, Miriam Schickler, Aylin Turgay und Schüler*innen der Nürtingen-Grundschule und Heinrich-Zille-Grundschule und Gäste: Çiçek Bacık, Aïcha Diallo, Saraya Gomis, Kotti-Shop, Annika Niemann, Tuğba Tanyılmaz), Zehra Doğan, El Palomar, Brenda V. Fajardo, FCNN—Feminist Collective With No Name (Dina El Kaisy Friemuth/Anita Beikpour) mit Neda Sanai, Feministische Gesundheitsrecherchegruppe (Inga Zimprich/Julia Bonn) (und Gast: Sickness Affinity Group), Andrés Fernández, Galli, Sandra Gamarra Heshiki, Till Gathmann, Mauricio Gatti und Grupo Experimental de Cine (Alfredo Echániz, Gabriel Peluffo, Walter Tournier), Pélagie Gbaguidi, Eiko Grimberg, Sheroanawe Hakihiiwe, Emma Howes und Justin Kennedy in Zusammenarbeit mit Balz Isler, Francisco Huichaqueo, Âlut Kangermio, Käthe Kollwitz, La rara troupe, Delaine Le Bas, Mapa Teatro—Laboratorio de Artistas, Christine Meisner, Meyer-Grohbrügge, Dana Michel und Tracy Maurice, Małgorzata Mirga-Tas, Dorine Mokha, Pedro Moraleida Bernardes, Óscar Fernando Morales Martínez, Marcelo Moreschi, Carlos Motta, Museo de la Solidaridad Salvador Allende (MSSA), CL, Museu de Arte Osório Cesar, Franco da Rocha, BR, Museu de Imagens do Inconsciente, Rio de Janeiro, BR, Andrés Pereira Paz, Antonio Pichillá, Mirja Reuter und Florian Gass, Naomi Rincón Gallardo, Florencia Rodriguez Giles, Aykan Safoğlu, Mariela Scafati, Solvognen (The Sun Chariot) Theater Group, Young-jun Tak, Teatro da Vertigem, Elena Tejada-Herrera, Teo, The Black Mamba—Natasha Mendonca & Suman Sridhar, Sinthujan Varatharajah, Cecilia Vicuña, Azucena Vieites, Castiel Vitorino Brasileiro, Bartolina Xixa, Osías Yanov und Sirenes Errantes, Katarina Zdjelar und andere.


AUSSTELLUNGEN
5 SEP—1 NOV 2020

DAADGALERIE
Oranienstraße 161, 10969 Berlin
Mi—Mo 11—19 Uhr, Di geschlossen
daadgalerie.de

11. Berlin Biennale c/oEXROTAPRINT
Bornemannstraße 9, 13357 Berlin
Mi—Mo 11—19 Uhr, Di geschlossen
exrotaprint.de

GROPIUS BAU
Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin
Mi—Mo 10—19 Uhr, Do 10—21 Uhr, Di geschlossen
Sonderöffnungszeiten Berlin Art Week
9—13 SEP, 10—21 Uhr 
gropiusbau.de

KW INSTITUTE FOR CONTEMPORARY ART
Auguststraße 69, 10117 Berlin
Mi—Mo 11—19 Uhr, Do 11—21 Uhr, Di geschlossen
Sonderöffnungszeiten Berlin Art Week
9—13 SEP, 11—21 Uhr 
kw-berlin.de

11.berlinbiennale.de/media
11.berlinbiennale.de/participants
Instagram: @berlinbiennale
vimeo.com/berlinbiennale
www.escuchasion.space

 

© Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst

Termine