Leipziger Straße 60
10117 Berlin

jsc.berlin

ÖFFNUNGSZEITEN
Sa—So 12—18 Uhr
Sonderöffnungszeiten Berlin Art Week
12—15 SEP 2019, 12—18 Uhr

EINTRITTSPREISE
5 €, Führung inkl. Eintritt 10 €
freier Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, Schüler, Studierende, Auszubildende, Menschen mit Behinderungen, Rentner, Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger gegen Vorlage eines gültigen Ausweises

ANFAHRT
Eingang über Jerusalemer Straße, 10117 Berlin
U-Bahn U6, Stadtmitte
U-Bahn U2, Hausvogteiplatz
Bus 265, M48, Jerusalemer Straße

JSC Berlin, Foto: Robert HamacherJSC Berlin, Foto: Robert Hamacher

Julia Stoschek Collection Berlin

Die Julia Stoschek Collection ist eine private Sammlung zeitgenössischer, internationaler Kunst mit Fokus auf zeitbasierter Medienkunst. Die 2007 gegründete Privatsammlung verfügt über ein eigenes Ausstellungsgebäude in Düsseldorf, dem zur öffentlichen Präsentation insgesamt 3000 qm zur Verfügung stehen.

Derzeitig befinden sich über 850 Werke von rund 250 vorwiegend europäischen und US-amerikanischen Künstlerinnen und Künstlern im Sammlungsbestand. Die verschiedenen inhaltlichen Aspekte der Sammlung werden in regelmäßig wechselnden Ausstellungen und deren Publikationen präsentiert und dokumentiert. Die stetig wachsende Sammlung konzentriert sich in ihrer Konzeption vor allem auf das bewegte Bild seit den 1960er Jahren bis heute und umfasst eine Reihe von Disziplinen: Video, Einzel- und Mehrfachprojektionen von analogem und digitalem Filmmaterial, Multimedia-Environments sowie computer- und netzbasierte Installationen, aber auch ephemere Kunstformen, wie Performances.

In Ergänzung zum Düsseldorfer Standort ist seit dem 2. Juni 2016 eine Dependance in Berlin für das Publikum geöffnet. Die Ausstellungsfläche umfasst 2500 qm und befindet sich in Berlin-Mitte an der Leipziger Strasse 60, im Gebäudekomplex des ehemaligen tschechischen Kulturzentrums der früheren DDR.

Mit der Eröffnung einer Dependance in Berlin ist die Julia Stoschek Collection als erste Privatsammlung in Deutschland an zwei Orten gleichzeitig – in Düsseldorf und Berlin – für die Öffentlichkeit zugänglich.

Termine